Der Cilento

Campania
Antworten
Benutzeravatar
Ondina
membro onorario
membro onorario
Beiträge: 3858
Registriert: Mittwoch, 01.08.2007, 11:56
Vorname: Undine
Wohnort: Brandenburg

Der Cilento

Beitrag von Ondina »

Das war so meine Idee von unverbautem, ursprüglichem Süditalien und ich muss sagen, es war nicht ganz so unverbaut und es waren auch einige deutsche Touristen da. Seit ab Berlin easy-Jet täglich nach Neapel fliegt, nutzen viele dies superpreiswerte Möglichkeit, mieten sich ein Auto und fahren an der Küste Richtung Süden. Jedenfalls ist es wunderschön. Wunderschön, wenn man den Blick dafür hat. Sich von der Autobahn durch die Ebene hinter Battipaglia zu kämpfen, war schon ein Härtetest. Man weiß ja wie brutal und häßlich die Italiener bauen können, so ohne jeden Sinn fürs schöne, harmonische, obwohl einem an der nächsten Ecke die unglaublichste Schönheit und Vollkommenheit wieder völlig erstarren läßt.
Aber als es dann durch die Berge ging, wurde es still und weit und ab und zu gab es einen Ort oder ein verlassenes, einzelnes Gehöft.
Die Küste ist unglaublich. Noch nicht durch eine Schnellstraße zu erreichen, schlängelt man sich an den Bergen entlang zum Teil durch Haarnadelkurven und im Schneckentempo von Ort zu Ort. Oft gibt es, wie woanders auch, einen Berg- und einen Küstenort, z.B. Pisciotta auf der Bergkuppe und Marina di Pisciotta als Fischerort.
Weitere sehenswerte Orte sind z.B. Castellabate und Marina di Castellabate, Aciaroli und Agropoli. Sehr überrascht war ich von San Giovanni a Piro einem kleinem Bergdorf zwischen Camerota und Scario. Dort fühlte man sich Jahrzehnte zurückversetzt. Es gab noch keine restaurierten Häuser, die Verkehrszeichen stammten maximal aus den 50ger Jahren und alles wirkte sehr düster und beklemmend und das im sonnigen Mai. Ich dachte mir, wie wäre es hier im Winter. Aber es war unheimlich viel Leben auf den Straßen und in der engsten Gasse. In Gassen in denen es nach Fisch und Urin stank, sich das Moos die Wände hocharbeitet und einer sich an die Wand drücken muss, um den entgegenkommenden vorbei zu lassen.
Wem die große Kultur vorschwebt, der sollte sich auf jeden Fall Paestum ansehen. Die alte griechische Stadt Poseidonia hat ein paar phantastische Tempel hinterlassen und Reste einer römischen Stadt sind auch zu sehen. Dazu gibt es ein Museum mit unendlich vielen Keramiken, Statuen und mit Fresken ausgestaltete Gräber.
Der Cilento ist auch ein riesengroßer Nationalpark (Parco Nazionale del Cilento e Vallo di Diano) in dem man phantastisch wandern und wohl auch reiten kann mit schützenswerter Flora und Fauna.
Spannend fand ich auch die Olivenbäume, die zwar nicht ganz so bizarr wie die in Apulien sind, aber dafür unglaublich groß (bis zu 6m im Durchmesser). Sie stehen auf Terassen aus Trockensteinmauern und bilden richtige Wälder. Aber vom Geschmack her ist für mich das apulische Olivenöl unübertroffen. Und damit wären wir beim essen.
Natürlich gibt’s hier überall die Mozzarella, viele, viele Sorten und jede ist die beste.
Superlecker waren kleine frittierte Mozarelline, hier merkt man die Nähe zur sizilianischen Küche. Na und natürlich Fisch und was so alles im Meer zu fangen ist. Berühmt sind die kleinen, rosafarbenen Alici, die es hier in etlichen Variationen gibt und die wirklich noch ganz traditionell von kleinen Fischerbooten aus mit speziellen Netzen von Hand gefangen werden. Keine Sorge, dem Preis merkt man das nicht an. Wir haben sie mehrere Male in der trattoria A´Tartana in Marina die Pisciotta direkt am Wasser gegessen. Bounissimo!!!
Vielleicht hat jemand mal Lust sich in diese Ecke zu verirren, sie ist es wert.

Und hier noch was zu weiterstöbern: http://www.cilento-nationalpark.de
und http://www.pisciotta-online.it

Benutzeravatar
gise
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3068
Registriert: Freitag, 27.04.2007, 17:29

Beitrag von gise »

Ciao Ondina,

ich habe deinen Bericht gelesen...und er gefällt mir sehr gut! Auch deine Internet-Empfehlungen sind sehr gut! Danke Dir!
Da Du die sizilianische Küche angesprochen hast, warst Du sicherlich auch mal auf Sizilien...Aber wo, ist meine Frage?

Cari Saluti
Gisele

Benutzeravatar
Ondina
membro onorario
membro onorario
Beiträge: 3858
Registriert: Mittwoch, 01.08.2007, 11:56
Vorname: Undine
Wohnort: Brandenburg

Beitrag von Ondina »

Ciao Gisele,
ja Sizilien gefällt mir auch sehr gut. Ich kenne allerdings nur Palermo. Es hat mich sehr fasziniert der morbide Charme und die Lebendigkeit und die Gasse mit den vielen Trödelhändlern und natürlich die normannische und arbische Kulur. Und es gab Häuser in denen man unten ein Juweliergeschäft findet und die Etagen darüber sind unbewohnbar weil das Haus verfällt. Und in Cefalu war ich - auch wunderschön - allerdings ist uns dort unser Cinquecento gestohlen worden und nach einem großen Lamento in der nächsten Bar zurückgebracht worden - sehr sypatische Stadt. Erice hab ich auch noch gesehen, auch ganz toll. Und einfach über Land zu fahren... Aber das ist schon fast 10 Jahre her. Schade :(
Aber ich komm da bestimmt noch mal hin.
Buona notte - Ondina :)

Benutzeravatar
gise
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3068
Registriert: Freitag, 27.04.2007, 17:29

Beitrag von gise »

Ciao Ondina,

ja Palermo ist wirklich auf seine eigene Art sehr charmant :D
Solltest Du irgendwann nochmals nach Sizilien kommen, miete Dir ein Auto und dann ab in die Dörfer...Auch diese haben Ihre eigenen Charme und sind absolut sehenswert!
Das in Cefalu euer Cinquecento "abhanden" gekommen ist - bedaure ich sehr. Aber Glück, das dieser in die nächste Bar zurückgebracht worden ist!

Alla prossima - Gisele :winkewinke:

Benutzeravatar
BO
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3375
Registriert: Donnerstag, 08.02.2007, 14:06
Vorname: BO
Wohnort: in Maremma

Beitrag von BO »

Ondina, das hast du wirklich schön geschrieben.
Wir waren vor vielen Jahren mal in dieser Gegend und ich kann mich noch sehr gut an diesen Gegensatz von Hässlichkeit und atemberaubender Schönheit erinnern.
Ich habe dort das erste Mal in meinem Leben Büffelmozzarella gegessen und „richtige“ Tomaten, klein und süß. Ich wusste ja gar nicht wie Tomaten schmeckten, weil ich mit holländischen Treibhaustomaten aufgewachsen bin.
Dein Bericht hat mir sehr gefallen.

Saluti
BO

Benutzeravatar
Ondina
membro onorario
membro onorario
Beiträge: 3858
Registriert: Mittwoch, 01.08.2007, 11:56
Vorname: Undine
Wohnort: Brandenburg

Beitrag von Ondina »

Hi Bologna,
ja so ging es mir auch mit den Tomaten, ich bin dann mit einer ganzen Stiege voller reifer Tomaten nach Hause gefahren und wir haben 3 Wochen lang davon gegessen und keine wollte schimmeln. Sie waren so reif und süß und blieben es die ganze Zeit - unglaublich! Und die Büffelmozzarella war auch ne Wucht. Überall gab es etliche Sorten, rund oder geflochten, groß oder klein und man wusste nicht, welche man nehmen sollte. Ach da könnte man glatt wieder neidisch werden. :anim_cry:
Und vor allem wird man mäklig, wenn einem hier weißer Gummi mit Treibhaustomate und das völlig mit irgendwelchen unidentifizierbaren Gewürzen zugeschüttet und in Essig ersäuft, vorgesetzt wird. So ein Jammer! :anim_confused:
Ciao Ondina

Benutzeravatar
BO
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3375
Registriert: Donnerstag, 08.02.2007, 14:06
Vorname: BO
Wohnort: in Maremma

Beitrag von BO »

Ondina hat geschrieben:Und vor allem wird man mäklig, ....
Das ist das große Problem, man ist einfach von diesen guten Dingen verwöhnt!!!

Antworten