Come si potrebbe fare?

Liguria
Fata Sicura
novell@
novell@
Beiträge: 3
Registriert: Samstag, 31.07.2010, 10:57
Vorname: Monika

Come si potrebbe fare?

Beitrag von Fata Sicura »

Ich habe Ligurien erst letzten Sommer für mich entdeckt und komme einfach nicht mehr davon los. Letzten November / Dezember habe ich dann gleich in Bussana Vecchia verbringen dürfen. Im April war ich auch nochmal ein paar Tage in Arma di Taggia. Die letzten drei Wochen habe ich mit meinem Sohn einen wunderschönen Badeurlaub in der Nähe von Ventimiglia gemacht. Wir sind erst gestern Abend zurückgekommen. Und jetzt überlege ich mehr denn je, wie ich es nur anstellen kann, nach Ligurien auszuwandern. Mein Italienisch ist auch immer noch so gut, dass man mich andauernd fragt, ob ich in Italien lebe. Im Moment bin ich zeitlich auch noch flexibel, da ich ein Sabbatjahr mache. Ich könnte sogar noch um ein Jahr bis November 2011 verlängern.
Falls irgend jemand einen Tipp für mich hat, würde ich mich wirklich sehr freuen!

Benutzeravatar
manu1909
italophil
italophil
Beiträge: 368
Registriert: Freitag, 21.09.2007, 12:36
Vorname: Manu
Wohnort: immer noch Bodensee und zu weit weg von Ligurien

Re: Come si potrebbe fare?

Beitrag von manu1909 »

Ciao Fata Sicura,

Fata Sicura hat geschrieben:Ich habe Ligurien erst letzten Sommer für mich entdeckt und komme einfach nicht mehr davon los.
:zwinker: Da bist Du nicht die Einzige!! :zwinker:

Aber wer bist Du? Ich hab Dich an der Riviera noch nie gesehen :D Magst Du uns nicht ein bißchen von Dir (und Deiner Familie) erzählen?

Schau mal meine verzweifelten Postings etwas weiter unten unter "wie macht man das nur"

Ciao Manu

Benutzeravatar
BO
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3375
Registriert: Donnerstag, 08.02.2007, 14:06
Vorname: BO
Wohnort: in Maremma

Re: Come si potrebbe fare?

Beitrag von BO »

Ciao Fata Sicura

Ja, come si potrebbe fare?

Du hast sicherlich durch deine guten Italienischkenntnisse anderen Auswanderern gegenüber einen großen Vorteil.
Aber das ist natürlich nur der Anfang!
Dann kommen die ganz konkreten Dinge: Wahl des Ortes, in dem man leben möchte, Suche nach einer Wohnung und nach einer Arbeitsstelle. Eigentlich genauso, wie man es in Deutschland machen würde, wenn man von einem Bundesland in ein anderes zieht. Es ist natürlich einfacher, wenn man erst einmal ein paar Wochen Vorort ist und konkret suchen kann. Von D aus stelle ich mir das schwieriger vor.
Irgendwo habe ich schon einmal gesagt, dass ich Ligurien nicht für eine besonders schwierige Region halte. Es ist also machbar! Einfach wird es nicht sein, da muss man schon etwas einstecken können, aber was ist schon einfach im Leben.
Wie du dann deine positiven und negativen Erfahrungen in Italien verarbeiten kannst, hängt alleine von dir ab.
Und mach dich nicht mit der Idee verrückt, dass es „für immer“ sein muss. Man sieht die Dinge dann nämlich nicht mehr ganz so eng.

Vielleicht können die in Italien lebenden User dieses Forums dir bei Fragen und Zweifeln behilflich sein.

Saluti
Bo

P.S.: ciaooo LaManu :-D
Non ho mai avuto la pretesa né la presunzione che qualcuno debba avere la mia stessa opinione (H.Z.)

Benutzeravatar
manu1909
italophil
italophil
Beiträge: 368
Registriert: Freitag, 21.09.2007, 12:36
Vorname: Manu
Wohnort: immer noch Bodensee und zu weit weg von Ligurien

Re: Come si potrebbe fare?

Beitrag von manu1909 »

Genau!

Zunächst steht die Frage im Raum nach evtl. "Bremsern" :
Kinder, Lebensgefährten, etc. Die haben nämlich u.U. Verwandte, Freunde und einen Job, den sie nicht einfach so aufgeben wollen.
Gibt es diese nicht, kommt danach die zweite Frage auf: kommst Du auch mit den negativen
Einflüssen im Land klar? Es ist nicht immer Urlaubsstimmung, insbesondere wenn Du dort ständig lebst. Dann bist Du nämlich plötzlich kein lieber Tourist mehr, der Geld ins Land bringt, sondern ein Ausländer, der ihnen vielleicht einen Job wegnehmen könnte.
In Ligurien z.B. kann einem der sommerliche Tourismus böse auf den Geist gehen, wenn im Juli/August nicht nur die Fremden kommen, sondern auch alle Italiener gleichzeitig Urlaub haben. In der Zeit kriegst Du kein Bein an die Erde! (auch kein Bein an den Strand oder ins Meer)
In der Zeit der Olivenblüte staubt alles zu, und der Staub dringt durch jede Ritze.
Die sommerliche Hitze kann Ungeübte an den Rand der Verzweiflung bringen. Vor allem, wenn man arbeiten muß.
Waldbrände verwandeln das vorher so üppige Grün an einem Tag in eine braune Landschaft.
Kläranlagen sind dort Mangelware.
Dafür gibt`s Müllverbrennungsanlagen, die alles unsortiert verbrennen.
Jäger schießen auf alle Kleinlebewesen, die es wagen dort heimisch zu werden, insbesondere Vögel. Außer Grillen hörst Du keinen Pieps!
Ligurer sind ein ziemlich geschäftstüchtiges, geiziges Volk. Die geben Dir bestimmt nichts ab, solange sie Dich als Fremden sehen.
Die Bürokratie ist mit unserer nicht zu vergleichen. Wer dort mit der Verwaltung oder mit einem Amt etwas zu klären hat, sollte sehr, sehr viel Geduld mitbringen.
Man ist dort mit der beginnenden Europäisierung etwas überfordert.
Man hat dort ein anderes Verständnis für die Zeit. Zum Beispiel haben dort Handwerker ein etwas eigenwilliges Verhältnis zur Pünktlichkeit. So kann es vorkommen, dass Du monatelang ohne Telefonanschluß da stehst. Wenn Du dann endlich eine Telefondose in der Wand hast und auch über ein Telefon verfügst, heißt das noch lange nicht, dass Du auch telefonieren kannst, weil ja bisher gar keine Leitungen in das Dorf gelegt worden sind. Das soll aber auf jeden Fall noch in diesem Jahr passieren. :ja:
Ich könnte noch viele Dinge aufzählen, die Dich in`s Staunen versetzen würden, dafür reicht aber dieses Posting nicht aus. Gerade wegen dieser ganzen schlechten Seiten des Lebens willst Du ja weg aus Deutschland... und dann geht`s dort weiter :cry:

Es geht zwar genauso weiter; aber die Kulisse ist eine andere:
Dieser ewige blaue Himmel, dieses mediterrane Licht, der Duft nach Meer, Pinien und wer weiß was noch für Sachen, die lieben, zwanglosen Leute, die dauernd lachen, weil das Wetter so schön ist, die dauernd essen und feiern... Die Kultur, die Architektur, etc.
Für mich ist das das Paradies!

Lies mal die Bücher von Annie Hawes ( Die Oliven von San Pietro und Picknick im Olivenhain)
Die schreibt liebevoll und ehrlich über die Region. Sehr interessant.

Ciao, ciao Manu

Befana
italophil
italophil
Beiträge: 612
Registriert: Mittwoch, 04.07.2007, 11:45
Vorname: Marianne
Wohnort: Rodgau und Ligurien
Kontaktdaten:

Re: Come si potrebbe fare?

Beitrag von Befana »

Ach Manu, das hast du aber vortrefflich beschrieben.Jetzt im Oktober ist alles leer.Den Strand hast du für dich alleine.

Fata Sicura
novell@
novell@
Beiträge: 3
Registriert: Samstag, 31.07.2010, 10:57
Vorname: Monika

Re: Come si potrebbe fare?

Beitrag von Fata Sicura »

Danke für Eure zahlreichen Antworten!
Ach Befana, wie ich dich gerade beneide.
Ich versuche mal, ein wenig mehr über mich zu verraten:
Also, ich habe mal Au pair in Siena gemacht. Daher kenne ich zum Glück auch schon die Schattenseiten von Bella Italia. Letztes Jahr war ich November und Dezember in der Nähe von San Remo. Ein Traum! Leere Strände, schönes Wetter, im Großen und Ganzen nur nette Leute. Mir schwebt die äußerste westliche Region zwischen Imperia und Grenze vor. Leider werde ich meine Pläne doch noch ein paar Jahre auf Eis legen müssen. Mein Sohn ist 15 und in der 10. Klasse. Er könnte zwar auch bei seinem Papa bleiben. Aber ich denke, in unserer derzeitigen Situation ist es trotzdem besser, ich bleibe so lange hier, bis er wenigstens sein Abi hat. Dann werden wir weiter sehen. Bis dahin bleibt es "un sogno da realizzare", wie Lucio Dalla so schön singt.
Wenn Ihr jedoch Urlaub-Tipps habt, freue ich mich immer sehr, von Euch zu lesen.

Tanti Saluti

Monika

Benutzeravatar
gise
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3068
Registriert: Freitag, 27.04.2007, 17:29

Re: Come si potrebbe fare?

Beitrag von gise »

Lies mal die Bücher von Annie Hawes ( Die Oliven von San Pietro und Picknick im Olivenhain)
Die schreibt liebevoll und ehrlich über die Region. Sehr interessant.

Ciao, ciao Manu[/quote]



Stimmt, diese Bücher sind sehr empfehlenswert.

Liebe Grüße
Gise

Antworten