Teure Onorevoli

Hintergründe, Vertiefungen, Streitgespräche. Gern auch über die italienische Politik!
Benutzeravatar
smart
fondatore
fondatore
Beiträge: 1388
Registriert: Montag, 24.01.2005, 14:53
Vorname: Martin
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Teure Onorevoli

Beitrag von smart » Samstag, 30.07.2011, 15:32

Lieber j.l.,
Jahrzehnte kennen wir uns noch nicht, das habe ich ja auch nicht gesagt. Angemeldet hast du dich am 26.10.2008, eine gewisse Regelmäßigkeit kam aber erst im Folgejahr hinzu.

Dann haben wir also nach dem 30.07.2014 Ruhe, was dieses Thema angeht?
j.l. hat geschrieben:Du hast es ja nicht soweit, schau dir doch endlich einmal mit dem Auto die Realitaet einer Uebernahme durch Eindriglinge an, in der Idustriezone 1, in der Via Pistoiese und um die Ikea und Metro. Dann spich weiter.
Das hatten wir doch schonmal. Ich kennen die Gegend gut, sie ist als Zentrum der Chinesischen Community in ganz Italien bekannt. Aber eben genau da sehe ich die Gefahr: du sitzt mittendrin und überträgst das auf den ganzen Stiefel. So ist es ja beileibe nicht!
Zehn Jahre Italienforum auf TIAMOITALIA! Mehr als 1.000 Italienliebhaber haben knapp 50.000 Beiträge verfasst. Das freut uns! :flag:

j.l.
italophil
italophil
Beiträge: 458
Registriert: Sonntag, 26.10.2008, 10:58

Re: Teure Onorevoli

Beitrag von j.l. » Montag, 01.08.2011, 14:58

@todd
Du siehst m.E. oft nicht, dass jeder sozialen oder wirtschaftlichen Handlung ein finanzieller Aspekt innewohnt, und es die Gegenüberstellung Hochfinanz-Wirtschaft gar nicht gibt.

Die Wirtschaft lebt von Profit und Provisionen für Finanzgeschäfte, schon immer.
Die Leistung von Investmentbankern ist alleine die, Geld moeglichst gewinnbringend, und fuer sie selbst risikolos, anzulegen. Das hat allerdings mit der realen Wirtschaft nur am Rande etwas zu tun. Fuer die Finanzkrisen hat die reale Wirtschaft auch nur eine minimale Mitverantwortung, weil Geld nur im Zahlungsverkehr und max. fuer Investitionen in Anlagen, gebraucht wird, In erster LInie sind es doch wohl die Erfindungen von ueberschlauen Brokern und Bankern, die z.B. hilflose Gemeinden mit ihren naiven Buergermeistern (Milano) dazu gebracht haben Geld aufzunehmen und in Luftgeschaefte zu investieren.
@smart
Das hatten wir doch schonmal. Ich kennen die Gegend gut, sie ist als Zentrum der Chinesischen Community in ganz Italien bekannt. Aber eben genau da sehe ich die Gefahr: du sitzt mittendrin und überträgst das auf den ganzen Stiefel. So ist es ja beileibe nicht!
Na da waeren wir ja gut beraten, haette Italien einen Chinesenanteil an der Bevoelkerung von
sagen wir einmal 30%, das waeren fast 20mio Chinesen. Ich bin mir ueberzeugt in China wuerden die auch gar nicht abgehen.
Unabhaengig davon kommt es ja auch nicht darauf an, wieviele Chinesen bei uns als Sklaven arbeiten, sondern darauf, wieviel sie aus China (legal und illegal) importieren und wieviele italienische Betriebe sie dadurch vernichten.
P.s.: Nach Aussage eines stolzen napolitanischen Adeligen im 3sat gibt es die groesste chinesische comunità Italiens ja auch nicht bei uns, sondern im vielgepriesenen multikulti-Napoli, das ja eine jahrhundertelange Tradition im Absorbieren von Zuwanderern aufweist.

Antworten