Proteste in Rom

Hintergründe, Vertiefungen, Streitgespräche. Gern auch über die italienische Politik!
Antworten
j.l.
italophil
italophil
Beiträge: 458
Registriert: Sonntag, 26.10.2008, 10:58

Proteste in Rom

Beitrag von j.l. » Freitag, 14.10.2011, 21:08

Das ist zwar IMHO kein wirkliches Killerargument :zwinker: , aber anmassend kling's für mich auch nicht. Schon fast eher nach "mildernden Umständen".
Marea, du hast recht, aber es ist mir egal, trotzdem danke fuer die Solidaritaet. Viel lieber waere ich morgen gerne in Rom, um gegen Banken, Multis und berlusca zu protestieren. Nachdem aber von meinen Bekannten niemand mitfaehrt, bleibe ich dann doch wieder lieber zu Hause, um nicht zu riskieren, mich allein unter tausenden Gewerkschaftlern, Sozis und Exkommis wiederzufinden, die nur berlusca austauschen wollen gegen Bersani und glauben, damit sei die Welt gerettet. Waere dieser Fall eingetreten, haette ich mit meiner Begleitung immer noch den Vatikan aufsuchen koennen, um etwas zu meditieren.
Langsam kommt das Gefuehl in mir hoch, es stehen wirklich wichtige Ereignisse unmittelbar bevor und ich versaeume sie. Ein aehnliches Gefuehl hatte ich beim Mauerfall, die Ostlaender kurz nach dem Fall der Mauer nicht besucht zu haben, und nicht nach Rumaenien ausgewandert zu sein, als es noch Sinn hatte.

Neretino
italophil
italophil
Beiträge: 531
Registriert: Samstag, 18.04.2009, 22:36
Vorname: Raffaele

Re: Metadiskussion: Metastasi - Metastasen

Beitrag von Neretino » Samstag, 15.10.2011, 15:02

Wenn der linke Visionär keine Lust mehr auf Demos hat... Weils ein wenig zu kalt ist oder weil man doch nicht mehr kostenlos Kaffee bekommt, dann geht man sich den Vatikan anschauen... :D :D

Das sind die echten, leidenschaftlichen Demonstranten, die mit Herz und Blut für die Sache stehen!

Ich kann mich nur noch wiederholen: Aaaaalles balla balla... Es gibt genügend Bettpfannen in Altersheimen zu versorgen.

Marea
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 840
Registriert: Samstag, 30.04.2011, 16:41

Re: Metadiskussion: Metastasi - Metastasen

Beitrag von Marea » Samstag, 15.10.2011, 19:43

Neretino hat geschrieben:Ich kann mich nur noch wiederholen: Aaaaalles balla balla... Es gibt genügend Bettpfannen in Altersheimen zu versorgen.
?? Ich war nicht in Italien auf der Schule... vielleicht versteh' ich diese Bemerkung deshalb nicht? :oops:

j.l.
italophil
italophil
Beiträge: 458
Registriert: Sonntag, 26.10.2008, 10:58

Re: Metadiskussion: Metastasi - Metastasen

Beitrag von j.l. » Samstag, 15.10.2011, 22:09

Wenn der linke Visionär keine Lust mehr auf Demos hat... Weils ein wenig zu kalt ist oder weil man doch nicht mehr kostenlos Kaffee bekommt, dann geht man sich den Vatikan anschauen... :D :D
Unser kleiner turbokapitalistischer Reaktionaer glaubt, er koennte in einer Liga mit Soros, Kostelany und vielleicht auch berlusca spielen. Diese Herren geben dir aber nur ein paar Kruemel ab vom grossen kapitalistischen Sandkuchen, den diese und andere deiner Vorbilder gebacken haben (IWF, WB, WTO). Wenn sie wollen, nehmen sie dir deine Arbeit weg, deine Finanzinvestitionen und zum Schluss auch deine Immobilien, bis du arm wie eine Kirchenmaus um die Hilfe der Caritas bitten musst. In dieser Situation befinden sich bereits viele Italiener, die offizielle Arbeitslosenquote liegt zwar nur knapp ueber der Deutschlands, aber sie sind getuerkt wie so vieles andere in deinem Paradies Italien.

Warum ich nicht allein gefahren bin will ich dir auch noch sagen: mit Cobas, Fiom,Cgil will ich nicht gemeinsam demonstrieren, weil sie mit ihrer Politik nichts anderes tun, als unsere (naemlich die italienische Wirtschaft) noch mehr ins Aus zu steuern.

p.s.: ich bin auch nie in Italien in die Schule gegangen.
Ich kann mich nur noch wiederholen: Aaaaalles balla balla... Es gibt genügend Bettpfannen in Altersheimen zu versorgen.
Ich versteh hier auch nur Bahnhof, aber in Altersheimen gibt es erstmals seit vielen Jahren auf Anhieb freie Plaetze. Die Angehoerigen holen ihre Senioren heim, zwar oft nur in den Keller, aber immerhin. Die Rente dieser "Gluecklichen" dient dann als Beitrag zum gemeinsamen Familieneinkommen.

Antworten