Rom - Meine zweite Heimat

Lazio
DiscoverRome
membr@
membr@
Beiträge: 96
Registriert: Samstag, 12.02.2005, 18:22
Wohnort: Vercelli
Kontaktdaten:

Rom - Meine zweite Heimat

Beitrag von DiscoverRome »

(Den folgenden Text habe ich selbst verfasst, er ist auf meiner HP http://www.discover-rome.de veröffentlicht. Weitere Eindrücke aus Rom findet ihr dort unter der Rubrik "Impressionen". Das Copyright dieses Textes liegt selbstverständlich bei mir.
Torsten Licht)


Zwei Jahre habe ich in Rom gelebt, erstmals während meines Erasmus-Aufenthaltes 1998/99 und dann im Jahre 2002, als ich dort meine Diplomarbeit geschrieben habe.

Ich habe auf dem Campingplatz und in drei verschiedenen Wohnungen - mit meinem Kommilitonen Wolfgang, mit drei Südtitalienern und dann mit meiner Freundin - gelebt, in drei verschiedenen Vierteln (Salario, Prenestino, Torre Maura). Ich hatte gute Nachbarn, nervige Nachbarn, laute Nachbarn und freundliche Nachbarn.

Einen Mietvertrag hatte ich nicht. Unsere Miete ging schwarz direkt in die Kasse der im Erdgeschoss befindlichen Bar - der Barbesitzer war unser Vermieter.

Jeden Samstag abend, direkt nach Ladenschluss, ging uns in der WG das Klopapier aus. Einmal war das Klo sogar kaputt und wir mussten für zwei Tage an der Uni unsere Notdurft erledigen (bzw. wir haben ins Bidet gepinkelt...).

Man hat versucht, die Nummernschilder meines Autos zu klauen (ist an einer festgerosteten Schraube gescheitert) und auch aufbrechen wollte man es - vermutlich um im Übermut den Tank leer zu fahren. Zu stehlen gab es nämlich nichts und mein Auto war auch nichts wert.

Es war sehr umständlich, um an eine Aufenthaltsgenehmigung, einen Codice Fiscale und den Studentenausweis zu kommen - um von der Mensakarte erst gar nicht zu reden.

Ich hatte mehr oder weniger unangenehme Erfahrnungen mit Carabinieri, Polizia di Stato und Guardia di Finanza - nur die Feuerwehr ist mir bis jetzt (zum Glück) erspart geblieben.

Der öffentliche Nahverkehr streikte dauernd - meist erfuhr ich erst davon, als ich schon mit Straßen- und U-Bahn zur Uni gefahren war. Meine Linien streikten nie.

Krisen gab es auch, vor allem nach den ersten drei Monaten. Nichts funktionierte richtig, die Bahn kam nie, die Professoren zu spät und oftmals fiel die Vorlesung ohne Vorankündigung aus. Die Verständigung funktionierte anfangs eher schlecht, die Stadt war groß, laut, von Baustellen verunstaltet, alle Sehenswürdigkeiten hinter Gerüsten versteckt, etc. Es war hart.

Und dennoch: ich liebe diese Stadt.

Allen negativen Erfahrungen und Krisen zum Trotz. Denn diese Stadt hat eines: Atmosphäre. Überall trifft man auf Überreste aus vergangenen Epochen, wird Geschichte lebendig. Der Himmel ist meistens strahlend blau, die Sonne scheint fast immer. An Heilig Abend habe ich mir im Kolosseum, welches wir quasi für uns hatten, die Sonne auf den Pelz brennen lassen. An warmen Sommerabenden habe ich das Treiben auf der Spanischen Treppe beobachtet, mich mit Freunden auf dem Campo dei Fiori getroffen. Der Hunger wird mit einem Stück Pizza auf die Hand gestillt, Freunde laden einen zum Pasta essen ein.

Denn diese Stadt hat zweitens: Die herzlichsten, freundlichsten, hilfsbereitesten Bewohner, die eine Großstadt haben kann. Ich weiß nicht, wo ich ohne meine römischen Freunde (und natürlich Wolfgang und später Claudia) geblieben wäre. Jegliche Probleme - Studium, Sprache, Ortsunkenntnisse, kulturelle Missverständnisse ("das sind keine zwei Kloschüsseln, eine davon ist das Bidet") wurden dank ihrer Hilfe ausgeräumt und zu lustigen Anekdoten. Kontakt habe ich noch heute zu einigen Römern.

Jedes Mal, wenn ich in Rom ankomme, sei es per Bahn oder mit dem Auto, sobald ich die Stadtgrenze überschritten habe oder den Fuss auf den Boden gesetzt habe, fühle ich mich wieder daheim. Ich kenne die Menschen, ihre Eigenarten, genieße den chaotischen Verkehr, die Touristen mit dem Stadtplan in der Hand, fahren mit den alten Straßenbahnen, laufe durch mir bekannte Straßen und suche nach noch unbekannten Ecken. Ich lebe auf, atme durch und genieße meine Zeit in Rom - welche in letzter Zeit leider immer zu kurz ist.

Aber - und das ist sicher - ich werde wiederkommen. Schließlich habe ich einst drei Münzen in die Fontana di Trevi geworfen:

- Eine, um zurückzukehren,
- die zweite, um mich in Rom zu verlieben,
- die dritte, um in Rom zu heiraten.

(Geschrieben am 06.04.2004, kurz vor der österlichen Romreise)

Benutzeravatar
smart
fondatore
fondatore
Beiträge: 1391
Registriert: Montag, 24.01.2005, 14:53
Vorname: Martin
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von smart »

Wunderschön!
Zehn Jahre Italienforum auf TIAMOITALIA! Mehr als 1.000 Italienliebhaber haben knapp 50.000 Beiträge verfasst. Das freut uns! :flag:

Benutzeravatar
Falco66
novell@
novell@
Beiträge: 7
Registriert: Freitag, 07.04.2006, 17:08
Wohnort: ROMA

Beitrag von Falco66 »

Bellissimo. Si Roma è Roma , sono stato fortunato nella vita ad essere romano!.-)

Benutzeravatar
ninna nanna
membr@
membr@
Beiträge: 76
Registriert: Donnerstag, 28.04.2005, 14:26
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitrag von ninna nanna »

An warmen Sommerabenden habe ich das Treiben auf der Spanischen Treppe beobachtet, mich mit Freunden auf dem Campo dei Fiori getroffen.
Mir kommen gleich die Tränen an Gedenken an diesen Sommer :( :)
Sopra la panca la capra campa,
sotto la panca la capra crepa !

Benutzeravatar
ninna nanna
membr@
membr@
Beiträge: 76
Registriert: Donnerstag, 28.04.2005, 14:26
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitrag von ninna nanna »

Yes! Donnerstag geht's wieder ab in den Süden. Bericht zum Campingplatz ebenso wie Fotos kommen :)
Sopra la panca la capra campa,
sotto la panca la capra crepa !

Benutzeravatar
Done
membro onorario
membro onorario
Beiträge: 1021
Registriert: Sonntag, 05.02.2006, 13:09
Wohnort: vicino a Ratisbona

Vier Tage Rom

Beitrag von Done »

Ende August werde ich - endlich! - nach Rom fahren. Vier Tage klassische Touristenführung, aber für den ersten Besuch ist das ok. Hat jemand aus eigener Erfahrung Tipps, wo man in der Nähe des Zentrums günstig und gut essen und trinken kann? Welche Besonderheiten man in keinem Reiseführer liest, aber unbedingt anschauen sollte?

Done
Bisogna sfuggire due categorie di persone: quelle che non sanno niente e quelle che sanno tutto (Giuseppe Tornatore)

Benutzeravatar
BO
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3375
Registriert: Donnerstag, 08.02.2007, 14:06
Vorname: BO
Wohnort: in Maremma

Beitrag von BO »

Insidertips über Rom kann ich dir leider nicht geben, dafür gibt es ja andere, kompetentere Leute hier im Forum, aber ich wünsche dir eine gute Reise und beneide dich. Es wird nicht deine letzte Reise nach Rom sein, da bin ich sicher.

Saluti
BO

Antworten