Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Hier können Sie andere Italophile nach Unterkünften fragen und Ihre Erfahrungen schildern
Forumsregeln
Kennzeichne bitte eine Suchanfrage mit dem Wort "Suche: ..." sowie ein Angebot mit dem Wort "Biete: ..." - der Übersicht halber. Schleichwerbung ist hier nicht erwünscht. Bei Interesse können weitere Infos gerne über das Kontaktfomular angefordert werden. Beiträge, die im Stil "Ich habe da schon ganz tolle Erfahrungen gemacht" geschrieben sind, und bei denen sich herausstellt, dass sie auf ein eigenes Angebot aufmerksam machten, werden nicht geduldet. Das Schreiben von Beiträgen ist zudem aktiven Mitgliedern vorbehalten, das heißt Mitgliedern, die sich bereits seit einiger Zeit aktiv im Forum beteiligen.
MarionLunigiana
membr@
membr@
Beiträge: 53
Registriert: Samstag, 30.08.2008, 02:16
Vorname: Marion
Wohnort: San Terenzo Monti, MS, Italien
Kontaktdaten:

Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Beitrag von MarionLunigiana »

Hallo, ich habe diese Seite über Google gefunden und möchte gleich ehrlichkeitshalber anmerken, dass ich Italien hasse wie die Pest. Früher habe ich Italien geliebt und in meinen Urlauben fast die ganze Nation bereist, seit ich hier lebe hat sich meine Meinung grundlegend geändert. Das nur am Rande. Der Liebe wegen habe ich meine komplette Existenz aufgegeben und bin hier her gezogen, die Liebe ist nun vorbei und ich möchte wieder weg. Leider habe ich alles was ich besitze in unser kleines, altes Haus in der Lunigiana (Apuane toscane-emiliane), in der Nord-Toskana, investiert. Um das Haus teilrenoviert zu verkaufen, braucht es einen Liebhaber, mindestens möchten wir unsere Investition zurück, von der Arbeit nicht zu reden.

Bis dem so ist, würde ich das Haus gerne untervermieten. Es befindet sich am Rande eines kleinen Bergdorfes, 16 km zum Meer (Golf von La Spezia), in Natur pur, wenn auch noch nicht fertig renoviert, aber sehr individuell und hochwertig gestaltet- Stilmässig Mischung zwischen Landhaus und Gründerzeit/Jugendstil, nicht modern außer Technik. (Ergo, keine Chaoten, die alles ruinieren). 2 Schlafzimmer, voll eingerichtete Massivholzküche, 2 Bäder, grosses Esszimmer, kleines Wohnzimmer in Bearbeitung (noch nicht renoviert), 3 überdachte Terrassen (Nord-Ost, Süd-Ost, Süd-West), kleiner Balkon mit fantastischer Aussicht. Garten, teilweise liebevoll bepflanzt (Feigenbäume, Zitronen, Orangen, Kräuter, Zierpflanzen, u.v.m.) teilweise mangels Zeit etwas verwildert. Das alles in Mitten Olivenhainen.

Mehr Details bei Interesse. Ich möchte eine kleine Miete für den Neu-Start in Deutschland nutzen, alles Verhandlungssache. Kontakt per PN-Funktion, bei Nennung einer Festnetz-Nr. rufe ich gerne an (europäische Flatrate, kostet mich nix).

Hoffentlich habe ich jetzt nicht völlig daneben gegriffen und die Mitglieder dieses Forums fragen sich, ob ich noch ganz dicht bin. :?:
Zuletzt geändert von smart am Samstag, 30.08.2008, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: E-Mail-Adresse entfernt per motivi di privacy » PN-Funktion

Tuscany
membr@
membr@
Beiträge: 49
Registriert: Samstag, 17.05.2008, 11:58
Vorname: Linda
Wohnort: Nürnberg

Re: Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Beitrag von Tuscany »

Hallo, ich habe immer noch meinen Traum. Ich möchte gerne eine Wohnung in der Toskana mieten. Es hat mich sehr betroffen gemacht Deine Aussage. Wir mein Mann und ich suchen eine Wohnung ganzjährig zu mieten. Leider studiert unsere Tochter noch und so ist dieser Etat noch vergeben. Was würde denn die Monatsmiete betragen, wäre schon interessiert. Freue mich auf eine Antwort.
Linda

Benutzeravatar
BO
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3375
Registriert: Donnerstag, 08.02.2007, 14:06
Vorname: BO
Wohnort: in Maremma

Re: Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Beitrag von BO »

Ja, auch mich hat dieser Beitrag sehr betroffen gemacht.
Bin gerade nach 4 Monaten Aufenthalt (nicht Urlaub) in der Südtoskana wieder in die Emilia zurück gekommen und ich habe festgestellt, dass die Lebensqualität - für mich persönlich - in diesem Teil der Toskana wirklich sehr hoch ist. Aber jeder hat ja nur seine eigenen Eindrücke, jeder hat andere Vorstellungen vom Leben, jeder erlebt die Dinge anders. So muss es wohl auch sein!

Ich werde versuchen, so viel Zeit als möglich dort zu verbringen, weil es einfach meiner Seele gut tut.

Saluti
BO

P.S.: Tuscany, ich habe deinen Wunsch nicht vergessen. Momentan sieht es in unserer Gegend recht düster mit Mietwohnungen aus. Aber man weiß ja nie!!
Non ho mai avuto la pretesa né la presunzione che qualcuno debba avere la mia stessa opinione (H.Z.)

Benutzeravatar
Marilena
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 1594
Registriert: Freitag, 18.03.2005, 21:25
Wohnort: Hamburg

Re: Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Beitrag von Marilena »

ja, betroffen hat mich das Posting auch gemacht ... genauer gesagt, die traurige Geschichte, die dahinter steht :(
Marilena

MarionLunigiana
membr@
membr@
Beiträge: 53
Registriert: Samstag, 30.08.2008, 02:16
Vorname: Marion
Wohnort: San Terenzo Monti, MS, Italien
Kontaktdaten:

Re: Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Beitrag von MarionLunigiana »

Hallo Tuscany, ich habe Dir sogar zweimal geantwortet, aber offensichtlich ist das eine Seite, die meine Nachrichten nicht weiterleitet. Es gäbe eventuell schon Möglichkeiten, schick mir doch bitte noch einmal eine Nachricht mit Email-Adresse oder Telefon-Nr. ich antworte Dir dann direkt.

Was Euere Betroffenheit betrifft: Entweder habt Ihr null Ansprüche oder Ihr habt nicht wirklich hier gelebt. So lange man Urlaub macht, hat es mir ja auch gefallen. Ich liste nur mal ein paar kleine Beispiele auf:

Es gibt ein Strom-Monopol, Enel, sogenannte neue Unternehmen, die Strom vertreiben, verkaufen offensichtlich nur an Firmen, keine Einzige hat auf eine Anfrage geantwortet. Der Strom fällt laufend aus, bei Reklamationen wird man behandelt wie ein lästiger Bittsteller, insofern man überhaupt mal jemanden am Telefon hat, meist ist nur ein Anrufbeantworter dran, auf dem man nicht einmal eine Nachricht hinterlassen kann. Wir zahlen durchschnittlich 120 Euro monatlich an Strom, sind aber sehr energiebewußt. Wenn man mehr als den Standard von 3 kw möchte (3 kw bedeutet entweder Waschmaschine, oder Spülmaschine, oder Wasserkocher, niemals 2 Geräte gleichzeitig), zahlt man erheblich mehr. Günstiger Nachtstrom wird nur angeboten, wenn man sich verpflichtet 80% des Stromverbrauchs zwischen 20 und 6 Uhr zu verbrauchen, wer kann das?

Was ich hier über die Enel beschreibe, gilt ebenfalls für Gaia (Wasserwerk), die italienische Post würde ein Buch über Reklamationen führen, die italienische Telecom (verstecktes Monopol, weil auch die anderen Anbieter die Telecomleitung nutzen, die sind aber bei uns völlig kaputt und marode, so dass ständig auch Telefon und Internet ausfällt), die Polizei (die sich aus Faulheit weigern Anzeigen entgegen zu nehmen, bzw. einen so schikanieren, dass man die Lust verliert, eine Anzeige aufzugeben). Die sogenannte Verbraucherzentrale, habe ich in den letzten 2 Jahren an die 100 Mal versucht zu erreichen, telefonisch, schriftlich und persönlich, da ist nie ein Ansprechpartner da, versprochene Rückrufe erfolgen NIE.

Es besteht keine Verpflichtung in Italien am Telefon seinen Namen zu nennen (Firmen, Institutionen, etc.), daher kann man grundsätzlich nie reklamieren wenn man keine oder falsche Aussagen erhält, kurzum ein Verbraucherschutz existierte hier ÜBERHAUPT nicht, man muß sich alles gefallen lassen. Ich versuche z.B. seit fast einem halben Jahr einen Einzelgesprächsnachweis wegen einer anstehenden Gerichtsverhandlung der Telecom zu bekommen, völlig aussichtslos.

Das Gesundheitssystem ist ein Witz. Man ist Willkür hoch 3 ausgesetzt. Das Gesundheitszentrum (USL) wohin man für jede Untersuchung muß bietet eine einzige, völlig verdreckte Toilette ohne Seife für Männlein und Weiblein (wie fast überall sonst auch), die man aber zwangsweise für Urinproben aufsuchen muß, weil mitgebrachte Urinproben verboten sind (das würde ich bei Drogentests etc, einsehen, aber doch nicht bei normalen Untersuchungen). Alle sind gleich, Bekannte der Annahmestellen sind gleicher, die müssen nicht warten sondern kommen sofort dran, Unbekannte warten daher umso länger. Fachärzte diktieren Termine und wenn man einen Termin ablehnt, weil man eben zu dem Zeitpunkt verreist ist, wird man damit bedroht, nicht weiter behandelt zu werden. Auch hierüber könnte ich ein Buch schreiben, sind nur ein paar Beispiele.

Es gibt kein wirkliches Rückgabe- oder Widerrufsrecht bei Einkäufen. Ich habe z.B. ein Handy gekauft, dass 250 Euro gekostet hat, das Handy hat nicht funktioniert, ein anderes adequates war nicht angeboten, anstatt mein Geld zurück zu erhalten, habe ich Einkaufsgutscheine erhalten, die innerhalb kurzer Zeit einzulösen sind, obwohl ich aus dem Laden nichts anderes benötigt habe, mußte ich zwangläufig irgendwelches Zeug kaufen, damit mein Geld nicht völlig weg ist. Eine nicht erwartungsgemäß funktionierende Espressomaschine, deren Caffè einen Ölgeschmack hatte, wurde mir verweigert überhaupt zurück zu nehmen (am nächsten Tag nach Kauf), es wurde einfach behauptet, der Caffè wäre einwandfrei.

Kuriere behaupten gerne, meine Adresse existiert nicht oder ich wäre nicht anwesend gewesen, weil sie keine Lust haben, die paar Stufen zu meinem Haus zu laufen. Reklamationen werden grundsätzlich nicht angenommen, ich muß dann teilweise 30 km zum Kurierdienst fahren, um meine Sendungen überhaupt zu erhalten. Es gibt keine Beschwerdestellen. Verbraucherzentrale, siehe oben, unerreichbar. Das gilt für fast alle Kurierdienste mit einer löblichen Ausnahme Executive/GLS, aber bei Ebay-Käufen muß ich natürlich den Kurierdienst akzeptieren, den der Verkäufer anbietet.

Es besteht keine Verpflichtung bei Sonderrufnummern den Preis anzugeben, viele Firmen und Institutionen bieten nur Sonderrufnummern bei denen man aber dann nicht weiß ob man evt. auch 3,- Euro in der Minute zahlen muß, also ruft man halt gar nicht an und gibt sich resigniert damit ab.

Das sind alles nur ein paar Beispiele, ohne zu übertreiben, könnte ich mit meinen eigenen Erfahrungsberichten ein Buch schreiben.

Wenn Ihr das alles zum ersten Mal hört, kann ich Euere Betroffenheit nachvollziehen, aber dann hat keiner hier wirklich gelebt.

Übrigens, als ich mich Anfang 2002 nach einem halben Jahr "Probeleben" hier polizeilich anmelden wollte, wurde mir die Aufenthaltsgenehmigung, von der ich nicht glaubte, sie als EU-Bürgerin überhaupt zu benötigen, verweigert. Ich mußte mich daher eigentlich gesetzeswidrig, da ich ja hier lebte, wieder in Deutschland anmelden. Wie man in der Questura behandelt wird, wünsche ich auch meinen schlimmsten Feind nicht. Nach 4 Stunden anstehen und noch 2 Marokanern vor mir, wird der Schalter geschlossen und man hat eben Pech gehabt. Wenn man dann mal beim 3. verlorenen Vormittag dran kommt, wird man behandelt wie eine Kriminelle und auf Antragsstellung für die Aufenthaltsgenehmigung im Januar bekommt man einen Prüfungstermin für Ende Juli!!!!!!

Benutzeravatar
BO
italianissim@
italianissim@
Beiträge: 3375
Registriert: Donnerstag, 08.02.2007, 14:06
Vorname: BO
Wohnort: in Maremma

Re: Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Beitrag von BO »

Mit welcher Begründung wurde dir MarionLunigiana die Aufenthaltsgenehmigung verweigert?

Saluti
BO
Non ho mai avuto la pretesa né la presunzione che qualcuno debba avere la mia stessa opinione (H.Z.)

MarionLunigiana
membr@
membr@
Beiträge: 53
Registriert: Samstag, 30.08.2008, 02:16
Vorname: Marion
Wohnort: San Terenzo Monti, MS, Italien
Kontaktdaten:

Re: Möchte jemand ein paar Monate in der Nordtoskana leben?

Beitrag von MarionLunigiana »

Da ich weder eine (angestellte) Arbeit, einen italienischen Ehemann oder eine Art Rente hatte. Inzwischen bin ich verheiratet und mußte mich durch den Hauskauf sogar dazu verpflichten mich hier anzumelden, sonst hätte ich sehr viel Steuern auf das Haus als seconda residenza, (Zweitwohnsitz) gezahlt, auch bei Strom, Wasser, etc. zahlt man mehr, wenn es nicht der Hauptwohnsitz ist, aber ich heirate doch nicht, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Arbeit suche ich seit 6 Jahren, das einzige was ich je bekommen habe war für 2 Tage bei einer Zeitarbeit als Simultanübersetzerin, da habe ich dann für die 2 Tage (jeweils ca. 7 Stunden) 38,- Euro netto bekommen und meine Benzin und Telefonkosten musste ich selbst tragen. Da habe ich dann abgelehnt noch einmal zu arbeiten.

Antworten